Y’akoto – Tamba (inkl. Tracklist)

Als Tochter eines Ghanaers und einer Deutschen wurde die 23 jährige Jennifer Yaa Akoto Kieck von klein auf zur Kosmopolitin erzogen. Geboren in Hamburg, aufgewachsen in Ghana und mit Zwischenstopps in Kamerun, Togo und dem Tschad mittlerweile wieder in Hamburg, Lomé und Paris gelandet, ist sie zu einer wahren Wandlerin zwischen den Welten geworden, die aus dem Umstand der permanenten Veränderung ihre Kraft zog diese Veränderung als Quell ihrer Inspiration sah.

Musik liegt ihr im Blut. Ihr Vater war ein bekannter Highlife-Musiker, sie selbst bekam früh Klavierunterricht. Im Alter von 13 Jahren sang sie erstmals in einer Band, mit deren ausufernder Mischung aus Rock, Reggae, Soul und Funk sie erfolgreich durch Jugendclubs tingelte und diverse Bandwettbewerbe gewann. Mit 16 zog es sie im Zuge pubertärer Wechselhaftigkeit kurzzeitig in elektronische Gefilde, bis sie als 18-jährige in einer neuen Formation landete – bestehend aus Beatbox, Gitarre, Bass und Gesang. „Der musikalische Wendepunkt kam dann allerdings erst mit 20“, parallel zu einer vor kurzem erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zur staatlich geprüften Tanz-Pädagogin, erinnert sich die Sängerin und meint damit ihre Entpuppung zur Solokünstlerin Y’akoto.

„Heute geht es mir vor allem darum, mit meinen Songs Geschichten zu erzählen. Deswegen ist der Sound sehr reduziert. Nichts ist zu viel. Ich habe bei dieser Platte sehr darauf geachtet, dass es stets pur bleibt.“  Diese Platte, das ist ihr Debütalbum „Babyblues“. Eine großartige Sammlung von tiefen Songs, die sie allesamt selbst geschrieben und komponiert hat, und die im Laufe der letzten zwei Jahre in Zusammenarbeit u.a. mit dem Produzenten-Team Kahedi (Max Herre, Samon Kawamura und Roberto Di Gioia) entstanden sind. Y’akoto tritt mit ihren Songs in die großen Fußstapfen solcher Künstler wie Billie Holiday, Nina Simone und Erykah Badu und schafft es mühelos, große Gefühle in kleine Geschichten zu verpacken; die Begebenheiten eines Einzelnen zu einer Angelegenheit von vielen zu machen. Und dabei ist sie doch eigentlich bloß auf der Suche nach sich selbst.

Damit wir sie nicht lange suchen müssen, beglückt sie uns im September mit einem Live-Auftritt bei der „Live Demo“ in Berlin und präsentiert uns ihr Album. Als Support der großartigen Erykah Badu wurde Y’akoto dieses Jahr beim renommierten Stimmen Festival in Lörrach gefeiert. Bevor das Album kommt, erscheint  am 26.08.. erst einmal Ihre EP „Tamba“.

Quelle: Panorama 3000

Ein Kommentar

  1. Hab heute die EP gekauft. Schade, dass nur 4 Songs drauf sind, aber saugeil. Hab sie in Hamburg live gesehen beim Alafia Festival. Tolle Stimme und ein echt schönes Lächeln ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de