Supertalent: Kandidaten Fake Richard Sean Wilson wurde gebucht

Richard Sean Wilson aka Crazy White Sean, das Freakshow Phänomen aus Long Beach, Kalifornien, der die deutschen TV Zuschauer mit seiner Show in „Das Supertalent“ am 16.November schockierte, kündigt an, nicht mehr am Halbfinale teilzunehmen. Und das trotz einstimmigen „JA“ votings der drei Jurymitglieder Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell, stehenden Ovationen seitens Publikum,  und dem darauffolgenden Medienhype um seine Person.

Richard Sean Wilson wurde von RTL´s Produktionsfirma, der Grundy Entertainment GmbH, gebucht, um die Show attraktiver zu machen. Er war also ein bezahlter Künstler der Show, der keinerlei Casting durchlief. Mitarbeiter der Grundy Entertainment GmbH setzten sich mit ihm in Verbindung, um ihn für die Show zu buchen. Herr Wilson erhielt dafür eine ausgemachte Summe. Herr Wilson ein professioneller Künstler im Bereich der Körper-Manipulation und bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung mit. In der Untergrundszene ist er ein anerkannter Künstler mit einer großen Fangemeinde. Es war nie sein Wunsch, Teil eines kommerziellen TV Formates wie „Das Supertalent“ zu werden.

Nach dem großen Erfolg der ersten Show wollte ihn die Grundy Entertainment Gmbh auch für das Halbfinale verpflichten. Herr Wilson war im Falle einiger Anpassungen der Konditionen (Professioneller Künstlervertrag statt des herkömmlichen Laienvertrages und minimale Erhöhung der Gage)sehr gerne bereit dazu. Leider war die Produktionsfirma nicht bereit, auf Herrn Wilson´s milde Forderungen einzugehen.

Das ist der wahre Grund, warum Richard Sean Wilson aka Crazy White Sean gefeuert wurde. Ein guter Moment aufzudecken, dass diese Show ein totales Fake ist, finden Sie nicht auch?

Die Informationen wurden uns vom Management von Richard Sean Wilson alias Crazy White Sean zugespielt.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de