Selig – Magma (inkl. Tracklist)

Natürlich sind Zusammenhänge wichtig. Aber hier und jetzt wollen wir für einen Moment mal alles beiseite lassen und das neue Selig-Album betrachten, ohne an gestern, vorgestern oder morgen zu denken. Warum? Weil man noch nie in der Geschichte dieser Band so sehr das Gefühl hatte, dass es nur um den Moment ging. Magma ist ein derart jetztzeitiges, frisches und vitales Album geworden, dass man nicht einen Moment lang auf die Idee kommt, hier einer Band zu lauschen, die bereits auf eine derartige Karriere zurückblickt wie Selig. Einer Band, der nun ausgerechnet im 20. Jahr ihres Bestehens ein ebenso wütendes wie introspektives, bisweilen clever ironisches, dann wieder klug den Zeitgeist analysierendes Monster von einem Album gelingt.

Wir sind also mitten in der Post-Reunion der Selig-Geschichte. Während »Und endlich unendlich« und das Folgealbum Von Ewigkeit zu Ewigkeit den Prozess der Selbstfindung dieser fünf ungleichen Freunde und Musiker reflektierten, richtet Magma den Blick nach vorne – und nach außen. Die selige Innenpolitik ist intakt, also fragen sie sich nun:

»Was passiert in der sonstigen Welt?« Dieser Prämisse folgend, entstand die Vorab-Single «Love & Peace«, ein wilder Parcoursritt durch die politische und gesellschaftliche Geschichte der letzten 30 Jahre, in dem Credo mündend:
»Wenn du die Welt nicht verändern kannst, verändere dich selbst / Wenn du dich selbst nicht verändern kannst, verändere die Welt.

Aufgenommen hat die Band das neue Album im Spätsommer 2012 in den East Midlands, in England. Nachdem die vorangegangenen Alben in eigener Regie entstanden waren, wollten Selig für Magma wieder mit einem Produzenten arbeiten. Sie haben lange gesucht und viele Leute ausprobiert, aber so richtig hat es nicht gefunkt. Schließlich kamen sie durch einen wunderbaren Zufall an den vermeintlichen „Rick Rubin von Europa“. Die Rede ist von Steve Power, der mit Blur und zahlreichen anderen Hochkarätern gearbeitet, vor allem aber gemeinsam mit Guy Chambers die entscheidenden ersten fünf Robbie-Williams-Alben produziert hat. Power könnte sich also mit einigem Recht entspannt zurücklehnen. Genau das tat er aber nicht. Er erkundigte sich über die Band und war begeistert von dieser outstanding, besonderen Band. Sofort wollte er rüberkommen und die Musiker kennen lernen. »Und nur kurze Zeit später stand er dann tatsächlich bei uns im Studio«, erinnert sich Plewka lachend.
So entstand ein Album, dem man die Produktionsstätte durchaus anhört.

Schnell fand auch die 1. Single auf diesem besonderen Werk Platz. »Alles auf einmal« ist ein biografischer, intimer Song. Und ein weiterer Hit. Die Zeile »Bitte bitte bitte bitte bitte nicht alles auf einmal / Ich verliere meine Mitte und das hatten wir schon mal« verweist auf die Probleme, die der Sänger in den Neunzigern mit dem Ruhm hatte und macht deutlich, dass es nicht immer leicht fällt, mit den positiven Seiten des Applauses und dem Loch danach, umzugehen. »Ein Leben im Überflug, mit Leichtsinn und Selbstbetrug« – Plewka hat es erlebt.

Selig sind mit Magma als Band, Freundeskreis, Musikerkollektiv in einer Weise bei sich selbst angekommen, wie das zuvor eigentlich noch nie der Fall war, auch in den Neunzigern nicht. »Uns geht es um die Zwischenmenschlichkeit, die wir erfahren haben mit Selig, « sagt Plewka. » Frieden Wie schön das ist, in Liebe und nach so langer Zeit miteinander klarzukommen. Und das wollen wir nach außen transportieren. « Mit Magma ist Ihnen das sicher gelungen.

Magma ist auch als streng limitierte Deluxe Edition im Digipack mit CD & DVD inklusive Tourdokumentation erhältlich.

1. Ich lüge nie
2. Alles auf einmal
3. Sie scheint
4. Schwester Schwermut
5. Der Tag wird kommen
6. Danke
7. Wenn ich an Dich denke
8. 433
9. Love & Peace
10. Zeit
11. Bring mich heim
12. Magma

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de