Rolf Zacher – Danebenleben (mit Tracklist)

März 1941. Ein Taxi rast in Richtung Krankenhaus. Wenn der Fahrer nicht alles gegeben hätte, dann wäre Rolf Zacher vermutlich noch während der Fahrt ins Leben gesprungen, mitten in den „Krieg eines Irren“ – und zeitig genug, um an den großen Exorzismen teilzunehmen, die die Jugend der 60’er inszeniert, um sich von den Schatten dieser Vergangenheit zu befreien.

Rolf träumt davon, ein Zirkuskind zu werden, ein Clown, ein Jongleur oder vielleicht ein Dompteur. Bunte Kostüme tragen und die Menschen, die er gerne als Zuschauer akzeptiert mit seinen Improvisationen erfreuen. Wenn er nicht gerade hinterm Bahndamm träumt oder sich am Benzinduft berauscht, der mit dem Heulen der Silberpfeile von der Avus herüber weht: Autos bleiben eine große Leidenschaft in seinem Leben. Wie praktisch eine PS-starke Bleibe zu haben, in der man auch gerne mal die Nacht verweilt, wenn es einen gerade mal wieder zur „Endstation Freiheit“ zieht – was nicht nur der Titel des Films ist, für den er 1982 mit dem Bundesfilmpreis und als bester deutscher Darsteller ausgezeichnet wurde, sondern auch der Titel seiner später erschienenen Autobiographie.

Er gründet mit Freunden ein kleines Off-Theater in Kreuzberg. Besucht die Max-Reinhardt-Schauspielschule, wo er schnell alles nur noch „pathetisch und affektiert“ findet. „Die haben mir gesagt, ich wäre ein großes Talent, also was sollte ich da noch?“

Das Leben ist und bleibt seine Bühne, nachts trifft er in den einschlägigen Nachtclubs was gerade Rang und Namen in der nationalen und internationalen Filmwelt hat und nach ersten großen Filmrollen, zieht er raus in die Welt. Von der ersten Station in Hamburg, wo er im Musical „Irma la douce“ spielt, geht es über München nach Paris, Rom, New York – Zacher lässt nichts aus. Verschwindet mit Anita Ekberg in einem Hotel, dreht Filme mit Ulrich Schamoni und Rainer Fassbinder, wirkt mit in Fernsehproduktionen, taucht bei der Künstlerkommune um die Gruppe Amon Düül ab (auf deren Album „Tanz der Lemminge“ er mitwirkt), heiratet und bekommt eine Tochter. Hängt in Trastevere mit den Zigeunergangs herum oder fährt mal wieder mit Vollgas über eine Autobahn, weil es ihm dort, wo er wegfuhr, zu eng geworden war.

Auf einer solchen Fahrt zerlegt er seinen Porsche so endgültig, dass man ihn nur noch mit Mühe zusammenflicken kann und allein Morphium ihm das Leben möglich macht. Heroin ersetzt die Medizin, etliche Gefängnisaufenthalte, Entzüge und abenteuerliche Jobs folgen, bis er dann Anfang der 80er unter der Regie von Hans Werner Geissendörfer an der monumentalen Verfilmung des „Zauberbergs“ mitwirkt, neben Größen wie Rod Steiger und Charles Aznavour. Es folgen über 200 Film- und TV-Auftritte, in denen er meist zwielichtige, böse Gestalten spielt.

Mit 70 ist man dann schon etwas altersweise. Und lässt auch mal den einen oder anderen Blick hinter die Fassaden zu, wo sich ein durchaus sensibler Zeitgenosse verbirgt, der sich auch erlaubt, zu den Brüchen und Falten zu stehen, die ein intensives Leben nun mal hinterlässt. „Rolf Zacher – der Wanderer zwischen Welten. Recht und Unrecht, Sucht und meditativer Weg in die Innere Mitte, schriller Musiker und Schauspieler fürs fein gemachte Grobe“ beschreibt ihn ein Zeitungsporträt durchaus zutreffend.

Und da Musik immer ein Teil seines Lebens war, ist es durchaus folgerichtig, dass er sich, wenn auch spät, zunächst mit seinem Hörbuch & Musik Projekt „Rolf trifft Zacher“, dann 2008 mit seinem Debut-Album auf den Markt wagt: „Latest Hits“ als eine erste Kollaboration zwischen Zacher und dem Kölner Produzenten Martin Bechler, der ihm einige Songs maßgeschneidert zuspielte. Ergänzt durch drei Eigenkompositionen arbeitet sich Zacher hier mit seiner unvergleichlichen Reibeisenstimme mal rau, mal sensibel an den schwierigen Themen des Lebens ab – und man glaubt ihm sofort, dass es ihm damit sehr ernst ist. Singen wollte er ja schon immer – aber es wurde ihm ja bis dahin „nichts Interessantes angeboten“. So schreibt selbst der Rolling Stone zu diesem Album: „Zacher trägt die Lieder von Betrug, Beneblung und Begierde so überzeugend vor, wie das nur möglich ist“. Das sollte doch eigentlich der Ritterschlag sein, den er sich immer ein wenig erhofft hat, selbst wenn ihn das Leben auf dem roten Teppich ja eigentlich gar nicht interessiert.
Nun erscheint im September 2011 sein zweites Album „Danebenleben“, und auch hier ist der Titel wie eine Unterzeile zu seiner noch nicht fortgeführten Biographie. 14 Songs, die Produzent und Autor Martin Bechler, schon bei „Latest Hits“ als sein kongenialer Spielpartner entlarvt, ungeschliffen und roh durch die Kanäle hat rauschen lassen.
Geschichten von der Straße, von Frontalattacken und Flucht mit wehenden Fahnen, von der Liebe, der Wut und dem kompromisslosen Streben zur Endstation Freiheit. Mittendrin ein melancholisches Queen-Cover („Love of My Life“), der Album-Titel Song („Danebenleben“) oder der grenzdebile Song “Rockerbraut”.
Und wenn man dann die Empörung darüber verwunden hat, dass er sich auch noch an einer Händel-Arie vergreift, erkennt man die enorme melancholische Tiefe, die er diesem Stück verleiht, trotz einer Stimme, die das Genre „Reibeisenstimme“ auf der offenen Tom-Waits Skala um zwei Grad nach oben verschoben hat. Da mag man plötzlich auf die feinen Zwischentöne achten, die aus den Balladen wie „Scheissegal“, „In jeder gottverdammten Stunde“ oder auch „Die fetten Jahre“ klingen. Man hat eine gemeine Freude daran, wie Zacher sich streckenweise durch dieses Album randaliert und muss an einen aufgebohrten Chevrolet denken, der durchs Maisfeld jagt. Und sich damit doch seinen ganz eigenen Freiraum aufbaut, den eins unzerstörbar zusammenhält – diese unvergleichliche Stimme, mit der er auch schon Robert de Niro in „Hexenkessel“ synchronisierte oder Nicolas Cage in „Wild at Heart“.

Der letzte Song des Albums „Das Geräusch“ endet ganz unvergleichlich und einzigartig. Das will gehört werden…und ein Zitat von Rod Steiger, das schon auf dem Cover seiner Biographie zu lesen ist: „Für so einen wie Zacher würden sie in Amerika überall einen roten Teppich ausrollen“ lässt einen mit dem schadenfrohen Gefühl zurück, dass Rolf, Gott-Sei-Dank, einer von uns geblieben ist.  „Guten Morgen Deutschland, bitte alle friedlich sein“ und voll daneben leben.

1. Scheissegal
2. Danebenleben
3. Die fetten Jahre
4. Dein Regen
5. I’m on fire
6. Guten Morgen
7. In jeder gottverdammten Stunde
8. Lascia ch’io pianga
9. Betruege mich
10. Rockerbraut
11. Gibt so Dinge
12. Auf uns hocken die Geier
13. Love of my life
14. Das Geraeusch

Quelle: p3000.net

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de