Monophonic – M4 (inkl. Tracklist)

Seit nun mehr als 12 Jahren steht der gebürtige Hamburger hinter den Plattenspielern und seine DJ-Sets in seiner Heimatstadt als auch seine Radioshow auf RADIO NRJ ebneten ihm den Weg zu internationalen Bookings. So wurden Städte wie Moskau, Miami, Dublin, Tokyo, Paris, Copenhagen, Zürich, Mailand, Arnheim, Amsterdam oder Budapest mit seinem Sound beschallt.

Gerade sein offenes Musikverständnis und das Händchen für den richtigen Track zu richtigen Zeit zeichnen die Sets von MONOPHONIC aus.
Seit circa 9 Jahren in Mannheim wohnhaft, verzog es MONOPHONIC über den Umweg Frankfurt in die Arbeiterstadt. In Frankfurt arbeitete er für die damals ansässige SONY und übernahm dort das Project-Management für Künstler wie DJ KRUSH und MILES DAVIS. Nach dieser Zeit übernahm er als A&R das Label MOLE LISTENING PEARLS, welches sich als Vorreiter des Lounge-Sounds weltweit einen sehr guten Ruf erabeitete. Acts wie DEPHAZZ, YONDERBOI oder auch NAOMI veröffentlichten dort ihre ersten Alben und im Zuge der Labelarbeiten stellte MONOPHONIC u.a. die Compilation-Serien ROOM SERVICE, LIVING SOME DREAMS oder BREAKING THE ICE zusammen.

Neben den Arbeiten in der Musikindustrie war die Musik als solches immer ein wichtiger Bestandteil für MONOPHONIC und so kam es, dass er seine ersten Tracks produzierte. Sein erstes Album “Ish/Ism” wurde in Japan auf WARD RECORDS released und es folgten Remixarbeiten für u.a. KURTIS BLOW, EMINEM & ROYCE 5’9”, DEPHAZZ (mit denen er sich eine Radioshow auf dem türkischen Sender POWER XL EXTRA LOUNGE teilte) oder DUBLEX INC. Sein zweites Album (als THIRD I VISION mit dem Mannheimer Turntableist WHIZCUTZ) wurde in Japan wieder durch WARD RECORDS und den Rest der Welt durch PHAZZ- A-DELIC veröffentlicht.

Mit “M4” steht MONOPHONIC’s drittes Album vor der Tür. Gemäß der Sets von MONOPHONIC treffen hier organische Down- auf elektronische Uptempobeats. Die von den Vocals der Sängerinnen Nadine Demetrio und LaMeduza versüsst werden. Das Album in ein Musikgenre zu packen, dass ist schwer und auch nicht zwingend gewollt. Nichts ist schlimmer als kategorisiert zu werden und mit “M4” ist dieser Schritt gelungen. Vielmehr liegt der Fokus auf den Stimmungen der einzelnen Tracks und wie MONOPHONIC Lieblingszitat schon erahnen läßt: “Fuck those genres! It’s all about music !!!” – recht hat der gute Mann! Im Handel ist das Album seit heute dem 10. Dezember 2010 zu finden und hier noch wie gewohnt die Tracklist für euch.

01.Somewhere There’s Music (feat. Nadine Demetrio)
02.Don’t Make Me Want You (Monophonic Remix)
03.Your Special Place (feat. LaMeduza)
04.Postmodern Girl (feat. Nadine Demetrio)
05.I Looked At Clouds That Way
06.Digital Boy (feat. Nadine Demetrio)
07.The Hungry Mob (feat. Huckspin, Vince, Mr. Boogie & DJ Deabolous)
08.Clap Your Hands (Monophonic Remix)
09.Communication Skit
10.Humanity (feat. La Meduza)
11.The Quest (M4 Edit)
12.82nd Street (Intro by Blowfly)

Quelle: Ideedeluxe.de

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de