Kitty Kat – Pink Mafia (inkl. Tracklist)

Fünf Jahre sind mittlerweile vergangen, seit sich Kitty Kat erstmals der Öffentlichkeit präsentierte. Es waren nur ein paar anonyme Zeilen, es gab kein Foto und schon gar kein Video. Und doch galt die Berlinerin damals quasi über Nacht als Deutschlands beste Rapperin. Daran hat sich bis heute nichts geändert; unzählige Features, Kollegenlob in Kübeln und nicht zuletzt ihre Debüt-LP „Miyo“ von 2009 zeugen davon. Mit ihrem neuen Album macht die ehemalige erste Dame im Staate Aggro Berlin nun einen weiteren riesigen Schritt nach vorne. Denn „Pink Mafia“ offenbart den Kern unter der gar nicht mal so harten Schale: eine Künstlerin mit Hirn, Herz und Hintern – und einem untrüglichen Gespür für die Gefühlslage einer ganzen Generation.

Mit ihrem neuen Album nämlich etabliert sich Kitty Kat nun endgültig als eigenständige Künstlerin. Mit ihrem frühen Image als männerfressende Raubkatze spielt sie dabei eher schmunzelnd, fast schon selbstironisch. „Ich mache Jungs kalt mit meinen Styles“, singt sie auf ihrer Download-Single „Mörderpuppe“. Logo, macht sie mit links. Aber beweisen muss sie das längst niemandem mehr. Vielmehr präsentiert sich Kitty Kat auf „Pink Mafia“ als erwachsene Frau, mit klarer Botschaft und fesselnden Geschichten, die weit über den Horizont des üblichen Deutschrap-Dünkels hinausreichen. Sollen andere über Rap rappen, Kitty Kat erzählt aus dem Leben. Dem echten.

So reflektiert sie in verschiedenen Songs zwischenmenschliche Beziehungen und schickt Mut dorthin, wo man längst vergessen hat, wie man Hoffnung überhaupt buchstabiert. Mit „Hey Madame“ hält sie allen selbstverliebten Berufsjugendlichen und Dauerdiven zwischen Berlin-Mitte und RTL2 schonungslos den Spiegel der Realität vor. „Jetzt“ ist ein mitreißendes Plädoyer für das Leben im Augenblick. Und „Verzeih Mir“ ist ein tief berührendes Lied für Kitty Kats ungeborenes Kind, das sie als gerade einmal 17-Jährige abtrieb.

Die passende musikalische Unterlage kommt auf „Pink Mafia“ vom Berliner Produzenten Kraans de Lutin, der schon erfolgreich mit so unterschiedlichen Künstlern wie Culcha Candela, SIDO und Nena zusammengearbeitet hat. Aus unzähligen Einflüssen haben Kraans und Kat ausgefeilte, universal gültige Songs geschaffen, die punktgenau am Herzschlag einer ganzen Generation pumpen. Gastbeiträge kommen dem entsprechend unter anderem von einer der größten Stimmen der deutschen Musiklandschaft: Xavier Naidoo, erklärter Kitty-Kat-Fan und langjähriger Wegbegleiter. Auf der Single „Fliegen Üben“, einer rasenden Electro-R&B-Hymne direkt aus dem Herzen der Hauptstadt, ist zudem der Moabiter Chefstyler Megaloh zu hören. „Pink Mafia“ ist urbane Popmusik aus dem Hier und Jetzt. Der Sound für bebende Tanzflächen und überlebensgroße Kopfkinos. Hits für die perfekte Radiostation, wie man sie sich auf dem Weg zum See oder in den Club immer schon gewünscht hat.

01. Fliegen Üben 3:14
02. Endgeil 4:06
03. D.I.V.A. 3:00
04. Jetzt 2:17
05. Mörderpuppe 3:24
06. Nie geliebt 3:07
07. Boogie 3:04
08. So Viel 3:00
09. Jag ihn hoch 2:32
10. Was wäre wenn 3:22
11. Hey Madame 3:47
12. Kriegerin 3:02
13. Verzeih mir 3:46
14. Kinder dieser Welt 3:29
15. Was bringt unsere Liebe um 4:36
16. Braves Mädchen 3:36

Quelle: Universal Music


Ein Kommentar

  1. Hey….

    Das ist echt voll der Hamma..

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de