Eurovision Song Contest Malmö 2013 (inkl. Tracklist)

Auf der CD zum Eurovision Song Contest Malmö 2013 findet ihr in der Tracklist alle Titel der Show. Schweden hat sich zu einem der weltweit größten Musik Export-Länder entwickelt. Diese wichtige Branche erweist noch heute ihre Ehre gegenüber den bahnbrechenden Errungenschaften von Abba, die ihren Sieg beim Eurovision Song Contest 1974 als ein Sprungbrett für eine internationale Karriere von unvergleichlichem Erfolg und Langlebigkeit genutzt haben.

Fast vier Jahrzehnte nach dem ersten schwedischen Sieg, erzielte Loreen, die Gewinnerin des letztjährigen Wettbewerbs in Aserbaidschan, einen wahrhaft europäischen Mega-Hit mit „Euphoria“ (Nummer 1 in 13 Ländern und 29 Gold-und Platin-Auszeichnungen). 39 Länder hoffen, diesen Erfolg in Malmö vor einem TV-Publikum von mehr als 100 Millionen Zuschauern zu wiederholen.

We are one ist nicht nur das zentrale Motto, unter dessen Banner der Eurovision Song Contest 2013 stattfindet, sondern auch die zentrale Botschaft, die die 39 Songs, Künstler und Songwriter des offiziellen Albums und der Show miteinander verbindet.

Neu entdeckte, erstaunliche Gesangstalente nehmen ihren Platz neben international etablierten Stars ein. Der Eurovision Song Contest setzt keine Beschränkungen auf Sprache oder Stil – das macht die Einzigartigkeit dieser Song-Sammlung aus. Welche pop-dramaturgische Inszenierung gefällt Zypern? Wie hört sich ein Glam-Rock Song aus dem Balkan an? Wie harmonisieren Sirtaki-Ska Elemente im griechischen Schlachtruf „Alcohol is free“? Und kann eine finnische, blechbläsernde Eis-Königin wie Katy Perry klingen?

39 brandneue Kompositionen mit einem gemeinsamen Nenner – sie alle wurden ausgewählt, um ihr Land in Malmö zu repräsentieren. Sich dem Diktat des pan-europäischen Geschmacks zu stellen und am Ende die begehrteste Krone Europas mit nach Hause zu nehmen.

Disk: 1
1. Adrian Lulgjuraj & Bledar Sejko – Identitet (Albania)
2. Dorians – Lonely Planet (Armenia)
3. Natália Kelly – Shine (Austria)
4. Farid Mammadov – Hold Me (Azerbaijan)
5. Roberto Bellarosa – Love Kills (Belgium)
6. Elitsa Todorova & Stoyan Yankoulov – Samo shampioni (Bulgaria)
7. Alyona Lanskaya – Solayoh (Belarus)
8. Tasaka – You and Me (Switzerland)
9. Despina Olympiou – An Me Thimase (Cyprus)
10. Cascada – Glorious (Germany)
11. Emmelie de Forest – Only Teardrops (Denmark)
12. Birgit Õigemeel – Et Uus Saaks Alguse (Estonia)
13. El Sueño de Morfeo – Contigo Hasta El Final (Spain)
14. Krista Siegfrids – Marry Me (Finland)
15. Amadine Bourgeois – Lenfer et moi (France)
16. Bonnie Tyler – Believe in Me (United Kingdom)
17. Sopho Gelovani & Nodiko Tatishvili – Waterfall (Georgia)
18. Koza Mostra & Agathonas Iakovidis – Alcohol is free (Greece)
19. Klapa s Mora – Mižerja (Croatia)
20. ByeAlex – Kedvesem (Hungary)

Disk: 2
1. Ryan Dolan – Only Love Survives (Ireland)
2. Moran Mazor – Rak bishvilo (Israel)
3. Eyþór Ingi Gunnlaugsson – Ég á líf (Iceland)
4. Marco Mengoni – Lessenziale (Italy)
5. Andrius Pojavis – Something (Lithuania)
6. PeR – Here we go (Latvia)
7. Aliona Moon – O Mie (Moldova)
8. Who See – Igranka (Montenegro)
9. Esma & Lozano – Pred da se razdeni (FYR Macedonia)
10. Gianluca Bezzina – Tomorrow (Malta)
11. Anouk – Birds (Netherlands)
12. Margaret Berger – I feed you my love (Norway)
13. Cezar – Its my life (Romania)
14. Moje3 – Ljubav je svuda (Serbia)
15. Dina Garipova – What If (Russia)
16. Robin Stjernberg – You (Sweden)
17. Hannah Mancini – Straight Into Love (Slovenia)
18. Valentina Monetta – Crisalide (Vola) (San Marino)
19. Zlata Ognevich – Gravity (Ukraine)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de