Charlee – Obvious (inkl. Teaser)

Die neue Single steht ihrem Vorgänger in Sachen Hitpotential in Nichts nach. Und doch ist „Obvious“ anders: Charlee beweist ihre künstlerische Vielfalt – sie gibt sich ruhiger, reifer und bedachter. Ein in Moll gehaltenes Piano eröffnet den Song und fesselt den Hörer sofort in diese melancholisch-schöne Stimmung.

Das Piano spielt und Charlee verarbeitet eine erloschene Liebe, an deren Ende niemand außer der Zeit die Schuld trägt: „There’s a cold wind blowing / We’ve got no resistance / You hold me closely / But there’s still a distance“. Gitarre, Bass, Schlagzeug und Streicher setzen ein, ehe es im Refrain zum epischen, bombastischen Höhepunkt kommt. Mit nicht minder beeindruckend prächtigem Stimmvolumen muss Charlee feststellen: „It’s so obvious / We should end it before it hurts.“

„Obvious“ ist keine verbitterte Abrechnung mit der Liebe, dem Ex-Partner oder dem Leben an sich. Charlee schafft es, dieses traurige Thema mit mehr Gefühl und Leidenschaft vorzutragen als es die meisten mit der rosaroten Brille gesungenen Liebeslieder zu vermitteln vermögen. Bei allem Schmerz, der auch bei der zweifelsohne toughen Charlee vorhanden sein muss, weiß die Protagonistin um die tollen – wenn auch vergangenen – Ereignisse und findet ihren Frieden mit der anstehenden Trennung. „I’m not saying it wasn’t worthwhile / It was all I ever wanted / But the more we got involved / The more we seemed to dissolve“. Im Handel erscheint die Single voraussichtlich am 11. Februar 2011.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de