Blank & Jones – Eat Raw for Breakfast (inkl. Tracklist)

Es ist genau 10 Jahre her, dass das weltweit wohl wichtigste Magazin für elektronische Musik DJ Mag auf Blank & Jones aufmerksam wurde: „…two german trance-meisters who clearly believe in eating raw meat for breakfast…“ (DJ MAG May 1999) Kaum ist also eine Dekade verstrichen, haben die beiden Produzenten nicht nur 10 Artist Alben und über 20 Singles (allesamt in den deutschen Charts) vorzuweisen, sondern haben sich auch komplett autark im Musik Business gemacht.

Auf ihrem eigenen Label Soundcolours veröffentlichen sie alles in Eigenregie und haben ebenfalls ihr eigenes Song Publishing. Das Album „Eat Raw For Breakfast“ entstand sehr spontan und ist vor allem von den Eindrücken ihrer kürzlich zu Ende gegangenen Australien Tour geprägt. Hierfür wurden Blank & Jones für eine sensationell produzierte Tour namens „God’s Kitchen“ angefragt. Das Mega Event tourte quer durch Australien und besuchte sogar noch Neuseeland. Als die beiden Soundtüftler die ersten Bühnenentwürfe und Animationen vorab zur Abnahme bekamen, war ihnen sofort klar, dass sie für diese Tour auch musikalisch etwas ganz Neues schaffen wollten.

So entstanden in einem Zeitraum von zwei Monaten die Tracks, die nun auf diesem Non-Stop DJ Mix enthalten sind. Sie spiegeln ein typisches Blank & Jones DJ Set 2009 wieder, das längst mehr geworden ist als ein bloßes Mixen von Platten. Dank der neuen Technik ähneln ihre Sets schon fast mehr Konzerten, da so gut wie alle performten Songs aus ihrem Studio kommen und live immer wieder neu zusammengesetzt und gemixt werden. Natürlich setzen Blank & Jones auch beim Sound Design wieder neue Maßstäbe und bereichern ihren ureigenen Klang durch Electro und Tech House Elemente. Für das Artwork haben sich die beiden wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Nachdem sie bereits 2004 für das Monument Album mit dem legendären Kraftwerk Cover Designer Emil Schult zusammengearbeitet haben, konnten sie diesmal einen Meisterschüler von Gerhard Richter für das Titelbild gewinnen. Frank Bauer studierte in Düsseldorf bei dem großen Meister und liefert mit seinem fantastischen Photorealismus Bild wieder einmal ein Highlight in der Blank & Jones Diskographie ab.

1. Menue (Intro)
2. The Night Starts Here – With Stars (Raw For Dinner Remix)
3. Dreams (Boom Box Mix)
4. Steaks & Eggs
5. Lazy Life (Summer Vibe Dub Mix)
6. Butterfisch (Raw Like Sushi Remix)
7. Trömmelsche (Raw Tech Mix)
8. Beyond Time (Revisited)
9. Iced Cream

Quelle: ideedeluxe

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de